Willkommen bei Freunden

Pfarrkirche St. Georg

Im Ort Köttmannsdorf erhöht gelegene und von zinnenbekrönter Friedhofsmauer umgebene ursprünglich romanische Chorturmkirche mit gotischem Chor, nördlichem Anbau mit Pultdach am Turm sowie spätgotischen Anbauten und barocker Sebastianskapelle an der Südseite. 

Die Pfarrkirche Köttmannsdorf wird erstmalig im Jahre 1192 urkundlich erwähnt.

Außen an der Südwand befindet sich ein bedeutendes Christophorus-Fresko (zweite Hälfte des 15. Jh.).

Im Inneren Kreuzrippengewölbe und dreiachsige Sängerempore auf Pfeiler; überwiegend qualitätvolle barocke Ausstattung des 18. Jahrhunderts.

Der Hauptaltar stammt aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Die Statue des Pfarrpatrons St. Georg, der mit eleganter Geste den Drachen tötet, ist umgeben von den Statuen des hl. Martin und des Erzengels Michael. Ober den beiden Opfergangstoren sind die Statuen der Apostelfürsten Petrus und Paulus.

Der Marienaltar stammt aus dem Jahre 1762. Die Marienstatue mit Kind wird von den Diakonen Stephanus und Laurentius umgeben.

Der Sebastianaltar aus dem Jahre 1727 macht seiner Zeit und dem Stil des Barocks alle Ehre. Die Darstellung der Verherrlichung des hl. Sebastian ist wie eine musikalische Komposition, geschnitzt aus Holz. Rochus mit Wanderstab, der Apostel Jakobus mit der Muschel an der Brust sowie Notburga mit Krug und Garbe und Isidor mit dem Dreschflegel ergänzen das Bild und laden zur Besinnung ein.

Im Friedhof südlich der Kirche befindet sich eine steinerne gotische Totenleuchte mit achtseitigem Schaft und Lichtfenstern im Aufsatz (13. Jh.). Eine von insgesamt acht in Kärnten erhaltenen Totenleuchten und eine der ältesten Österreichs; 1436 urkundliche Stiftung für Unterhaltung des Armenseelenlichtes. Die Sitte, den Verstorbenen eine Totenleuchte aufzustellen, stammt aus Frankreich und wurde vom Mönchsorder der Zisterzienser nach Kärnten gebracht.


zurück



Köttmannsdorf
© 2007
Gemeinde Köttmannsdorf